Freitag, 8. Juni 2012

nackt mit Bier in der Ubahn - eine Entschuldigung

Was hat das Internet heute gelacht.

Ein nackter Mann sitzt in der U-Bahn mit Bier in der Hand und Füße hoch auf den Sitzen.

Ich habe das Bild heute früh um halb 7 in der S-Bahn auf meiner Android Facebook App gesehen (Ein share von KilleKill des Originals) und da ich mit der App die links zu den Bildern nicht bei Twitter sharen kann, habe ich ein Screenshot gemacht und ihn bei Twitter mit den Worten "Dit is Berlin" die neue Sternburger Werbekampagne #ditisberlin getwittert. Oh wie geistreich.

Was dann geschah, habe ich selten gesehen. innerhalb von Minuten wurde das Bild erst zig, dann hunderte Male retweetet. Ich war wohl auch nicht der einzige der das Bild so verbreitete, denn es wurde neu auf Facebook hochgeladen und dort auch nochmal zigtausende Male verlinkt, geliked und geshared.
Das ganze Internet lachte und freute sich über sein so verrücktes Berlin.

Heute Nachmittag tauchte dann ein Artikel beim Tagesspiegel mit folgenden Text auf:
"Kaum ist das Wetter schön wird in der U-Bahn wieder Alkohol getrunken. Schlimm! Wollte man das nicht verbieten? Das Bild kommt vom Twitter-User @mrschtief, die kleinen schwarzen Balken sind von uns. Die Authentizität können wir nicht belegen. Liebe Leserinnen, liebe Leser: Zücken Sie die Kamera wenn Ihnen skurrile Situationen wie diese in Berlin begegnen. Wir freuen uns auf ihrer Einsendungen.
Foto: Mr. Schtief, http://twitpic.com/photos/mrschtief"


Und langsam dämmerte es mir. Es war nicht mein Foto und jetzt steht in der Zeitung es ist von mir. Ich habe gegen die Regel Nr.1 im Netz verstoßen. Ich habe etwas ohne Quellenangabe verbreitet. Wenn man wie ich, mit dem Handy nicht an den Original link herankommt, dann sollte man es lieber ganz lassen. Vielleicht hätte ich den gesamten Screenshot mit Facebook Rahmen und Original-Author posten sollen, aber in wie weit das rechtliche OK ist, keine Ahnung.

Das Originalfoto stammt übrigens von Steffi G. Die hat es am 7.6 gegen 23 Uhr mit seiner Erlaubnis gemacht hat. Den obigen Remix habe ich von der Facebookseite von VRU Berlin kopiert.

Gut, ich hatte gegen das Verwertungsrecht verstoßen, aber was noch viel schlimmer war, ich hab mit meiner unachtsamen Verbreitung die Persönlichkeitsrechte des nackten U-Bahnfahrers verletzt.

Wie sich im Kontakt mit seinem Betreuer herausstellte, ist derjenige auf dem Foto geistig behindert. Wir haben uns also heute alle schön über ihn lustig gemacht. Bämm! und plötzlich ist das alles nicht mehr so lustig. Ich selber bin in den Hoffnungstaler Anstalten in Lobetal mit Behinderten groß geworden und habe immer Respekt vor Ihnen gehabt. Mir ist das extrem peinlich!

Ich sag jetzt einfach mal Entschuldigung, Entschuldigung fürs falsche Verbreiten und Entschuldigung fürs schamlose lustig machen und lerne daraus: Lieber zweimal nachdenken bevor man etwas postet.

Euer SchtieF

P.S.
Kommentare gelöscht und deaktiviert. Ist ne Entschuldigung und keine Diskussion