Mittwoch, 17. August 2011

Android Ballonflug auf dem Chaos Communication Camp 2011

Eigentlich wollte ich ja einen Helium Großballon an einer Schnur ständig über dem Zelt fliegen lassen und von dort per Android einen Livestream aus der Vögelperspektive machen. Aber da wir auf einem Flugplatz waren, durfte man nicht über 30m hoch steigen.

Welch ein Glück, dass Anna Gatjal vom c-base Openmoon Team auf dem Chaos Communication Camp war. Sie hat schon 2 Wetterballonflüge begleitet (siehe Video) und wollte auch diesmal wieder einen c-base Hasen in die Stratosphäre schießen.


Diesmal hatte sie ein Android (Huawei Ideos für 80€ bei Ebay) mitgebracht und Dirk und ich bauten eine Software um die Flugstrecke per GPS zu speichern und wenn möglich zu übertragen, damit wir den c-base Spacebunny aka Portbunny auch wiederfinden.

Wir trafen die richtige Entscheidung und entschieden uns für die Übertragung der GPS Daten per SMS, denn eine Internetverbindung in dieser Höhe erschien uns als fast ausgeschlossen. Auch vom GSM Netz her haben wir erwartet, dass es nur bis 1km funktioniert, weil man ab einer gewissen Höhe zu viele Basisstationen empfängt. Aber wir sollte überrascht werden. Selbst aus 13km Höhe empfingen wir noch SMS.

So entstand in kurzer Zeit das Open Source Projekt smsGPS welches wir ausgiebig mit dem Fahrad auf dem Camp testeten.

Neben dem SmsGPSService gehört auch noch ein SmsGPSReceiver dazu, der automatisch alle eintreffenden SMS auf der SD Karte im csv Format speichert. Diese Kann dann einfach in google docs importiert und mit dem Map Gadget visualisiert werden. Zur Sicherheit starten wir den Service beim Handy-Boot unbemerkt, so dass ein eventueller Finder oder Dieb garnicht mekrt, dass das Handy immer noch seine Koordinaten sendet.
Wir haben ebenfalls die PIN Abfrage für die SIM entfernt, damit der Finder schneller unbemerkt seine Position sendet ;)



Am Sonntag ging es dann los, der Wetterballon wurde mit Wasserstoff befüllt und Anna ließ den Bunny starten.

Wir erhielten leider erstmal nur 2 SMS und dachten schon das war es. Wir hatten wohl recht mit dem GSM bis 1km Höhe ;(

Aber dann kamen in der nächsten halben bis Stunde immer wieder vereinzelt SMS aus 3km bis 13km Höhe. Unglaublich!!!

Das nächste Problem war Polen, unsere prepaid SIM von blau.de hatte nur kostenlose SMS in Deutschland und Roaming sollte 13c kosten. Wir war uns aber unsicher ob es ohne Buchung funktionieren würde.




Hier der Flug von Eberswalde über die polnische Grenze. Als dann auf einmal ständig SMS aus Polen von einer höhe von 380m ankamen waren wir überglücklich, denn der Fallschirm schien sich entfaltet zu haben und das Roaming funktionierte ;)

Hier sieht man die Flugbahn ziemlich genau. Die unteren Luftschichten ließen den Ballon erstmal nach Norden treiben und weiter oben setzte dann die natürliche Ostströmung ein und trieb ihn nach Polen. Merkwürdig ist dann auch der Landevektor von Ost nach West.
Den genauen Flugtrack als KML gibt es hier: https://github.com/mrschtief/smsGPS/blob/master/flight_track.kml


Der hier gezeigt Track ist vom DK0CCC-11 Ballon, welcher 10 Minuten vor uns gestartet ist. Leider hat die Crew den Kontakt verloren ;(


Direkt nach der Landung machte sich ein erstes Rescue Team auf ins ca 70km entfernte Macierz und fand einen unzugänglichen dichten Wald mit Brennesselwiese vor ;( 


Das zweite Rescue Team mit Anna und mir erwischte es noch härter, denn Annas Auto verabschiedete sich mit Motorschaden auf dem Weg dahin.

Portbunny wird immer noch vermisst.

Wer kann uns helfen? Wer hat Freunde und Bekannte in Polen? Wir wollen unbedingt die Speicherkarte vom Portbunny, denn dort ist nicht nur der genaue minütliche Flugtrack drauf, sondern auch ein Video aus 20km höhe und ich wollte schon immer mal die Erdkrümmung sehen.

Die letzten Koordinaten lat/lon/höhe 52.8232 / 14.4316 / 112.0


Größere Kartenansicht

Weitere infos und Bilder
https://github.com/mrschtief/smsGPS/tree/master/start-2011-08-14

Update :
Ich habe die Landeposition bei http://www.opencaching.de/viewcache.php?cacheid=156227 eingetragen, mal sehen ob ein geocacher ihn findet.

Samstag, 6. August 2011

Curry am Revaler Eck

Direkt vor meinem Balkon, neben den Fotoautomaten, im touristischen Epizentrum Berlin Friedrichshain steht eine neue Metallkiste mit der Aufschrift "Curry am Revaler Eck". Da muss ich als Hobbykoch, Imbiss- und Restaurantkritiker natürlich gleich mal Testessen gehen. Die Metallbox strahlt nicht gerade das lebendige Friedrichshainer Hipster und Lebensgefühl aus, aber dafür ist es sehr steril & sauber, was man ja nicht von allen Currybuden in Berlin behaupten kann ;(
Aber ich denke mal nach einem Monat haben die Sprayer und Streetartkünstler dem ganzen auch etwas leben eingehaucht ;)
es ist eine currywurst bude geworden. perfekt am touriepizentrum neben den fotomaten

Die Bedienung ist nett und authentisch und scheint auch schon Imbisserfahren zu sein. Trotzdem könnte man sich eine einfache Bestellung merken und nich 3 mal nachfragen. Aufschreiben hilft ;) die Karte ist schön klein und hat Klassiker und Überraschungen. Pommes italiano grün weiß rot mit Avocado-creme oder Pommes mit Nutella sowie die Chili-Cheese Soße sollte man mal testen.
Curry am Revaler EckCurry am Revaler Eck

Meine Standardvergleichsbestellung sind 2 Curry mit Darm, Pommes und Schmorzwiebeln. Nach längerer Wartezeit hatte ich dann erst eine Curry mit Pommes italiano und danach noch eine zweite mit rohen Zwiebeln Chilipulver und Jalapenos. Ich fand die Wurst ein bisschen "hell", es fehlte die stundenlange knusprig gebratene Hülle ;) Die Wurst selber scheint gröber zu sein, ich hatte zwei Stücke irgendwas drin.
Curry am Revaler EckZur Königsdisziplin, die Soßentechnik. Beim ersten schlecken dachte ich auch du scheiße is die süß. Cheffe versicherte mir aber das wäre kein Zucker sondern Frucht. Hier wird die Soße selbstgekocht. Die Säure kam sehr gut, aber mir persönlich war das zu weit von einer Currysoße entfernt. Es fehlte Salz, der feine Zwiebelgeschmack und komplett jegliches Gewürz, kaum Curry/Kurkuma in der Soße und von scharf ganz zu schweigen. Wer seine Currywurst nur Currywurst nennt weil er trockenes Currypulver auf ne Wurst mit Ketchup streut, dem sollte geholfen werden ;)

Curry am Revaler Eck

Achso die Pommes, ja die schwammen auch in der roten Süßfruchtsoße und konnten so nicht richtig eingeschätzt werden. Die grüne Avocadocreme war mal ne schöne Idee, leider auch hier kaum Gewürz oder Salz, so dass es eher eine grüne geschmackslose creme war. Hier kann man ruhig mehr Knoblauch, Sherry, Sesam oder sonstiges mit anmischen.

Aber alles in allem könnte das was werden mit einer neuen Stammcurrybude, ich werde das verfolgen.

P.S. Ich habe die Bude mal bei Qype eingetragen, schreibt ihr doch mal eure Erfahrungen.
http://www.qype.com/place/2046442-Curry-am-Revaler-Eck-Berlin

P.P.S. Falls du der Besitzer bist, meld dich doch mal wir können ja mal an alternativsoßen basteln. Warum nich einfach drei Grunds0ßen anbieten. Fruchtig, Rauchig und Pikantich

Freitag, 5. August 2011

Android IOIO Roboter Teil 1


Hey ich bin 31 und verdiene etwas Geld, wieso kann ich mir nicht meinen Jugend und Studententraum erfüllen und einen autonomen Roboter bauen.
Die Begeisterung dafür begann in der 11ten Klasse 1997 mit der Landung des kleinen Pathfinders auf dem Mars. Ich war ständig im Internet (für 1.60 DM die Stunde) und schaute den JPEGs zu wie sie sich Zeile für Zeile aufbauten. Ich las jedes technische Manual über die Geräte und die Steuerung an Board und hier auf der Erde.

2004 während ich mein Diplom schrieb landeten dann die größeren und leistungsfähigeren Spirit und Opportunity auf dem Mars und bereiteten mir abermals schlaflose Nächte. Man kann sagen die spannensten, vernebelsten und inspirierensten Nächte meines Lebens hatte ich mit den dreien ;-)


Ich habe mich zwar in meiner Jugend schonmal ausführlich mit Elektronik beschäftigt, aber gebaut habe ich im Endeffekt nur Zeitzünder (astabile Kippschaltungen) für Rohrbomben ;) Im Informatikstudium hatte ich dann Grundlagen der technischen Informatik und habe Schaltungen mittels SPICE simuliert.
Richtig warm geworden bin ich damit nicht und habe daher die Methode der Softwareentwicklung in mein Herz geschlossen, um Dinge und Abläufe zu Erschaffen.

Seit kurzem gibt es jedoch für Android diverse Möglichkeiten digitales und analoges in und output über das Android zu steuern. Zum standard entwickelt sich gerade das Android Open Accessory Development Kit - ADK welches z.B. mit einem Arduino Board den Draht zur richtigen Welt herstellt. Ich finde den Standard aber noch nicht ausgereift genug und brauche nicht die tollen Möglichkeiten eines Arduinos (z.b. Programmierung von Routinen auf dem Board).
Deshalb habe ich mich (zunächst) für das einfache Konzept des Android IOIO (sprich JoJo) entschieden. Ein kleines Board mit USB-Buchse an das das Android angeschlossen wird. Die 48 pins kann man nun mit einer einfachen JAVA-API aus einer App auf dem Handy steuern und auslesen. Das Board kostet ca 40€ und ich habs natürlich im ersten Eifer des Gefechts durchgeraucht ;)
Lustig ist, dass es erst einen Monat rumlag und erst durch Falkos Vortrag auf dem Berliner Android Stammtisch bin ich geil darauf geworden ;) Also hab ich mir gleich noch eins geholt

Dann habe ich mit einem Breadboard losgelegt und erstmal einfachste Schaltungung aufgebaut. Hier im ersten Video spiele ich mit dem digitalen Output und lasse eine LED per Knopfdruck leuchten ;) 

Als erste Herausforderung wollte ich einen Countdown darstellen, der von 9 bis 0 runterzaehlt. Dazu habe ich eine 7 Segment LCD verwendet und hatte anfänglich extreme Schwierigkeiten mit der gemeinsamen Anode


Weiter ging es dann mit einer Transistorschaltung, also mittels des digitalen Outputs einen zweiten Steuerstromkreis schalten.



Und dann gings los. 150 Tacken bei Conrad ausgegeben und einen Roboterbausatz für 40€ sowie Lötkolben, Strommesser, kleinzeugs und und und gekauft.

Der Bausatz macht mit einem eigenen Prozessor eigentlich genaus das was ich will, aber wo bitte bleibt der Spass wenn man nach Anleitung zusammenlötet und dann mit vorgegebenen Routinen in oldschool C auf dem 8MHz Prozessor rumfriemelt, wenn man ein Android mit Kompass, Beschleunigungssensoren, GPS, ner Cam und 600MHz hat ;)


Als erstes habe ich mich mal um die Motorsteuerung gekümmert. Der Roboter hat zwei Räder und kann sich auf der Stelle drehen. Dazu benötigt er pro Rad ein Motor der in beide Richtungen drehen kann. Zum Glück war im Bausatz ein L293D IC dabei, der mit zwei digitalen Inputs pro Motor die Drehrichtung steuern kann und die Geschwindigkeit mit einem PWM regelt.

Beim rumprobieren mit dem gepulsten PWM Signal ist es dann mal wieder passiert. 12V an einen digitalen Eingang gelegt und die ganze cbase hat wieder mal rauch aufsteigen sehen ;) Egal, bei den Jungs von http://www.bausteln.de hab ich dann noch 2 IOIO's gefunden und ein drittes für den Fall der Fälle bestellt. Der IOIO Counter ist nun bei 5

Und weiter ging es mit dem Roboterbau. Die Räder wurden montiert und die Motorsteuerung mit dem neuen IOIO fertiggebaut. auf dem oberen rechten Video sieht man einen Trockenlauf.


Voila die erste fahrt. Das Android halte ich noch in der Hand, deshalb das USB-Kabel, aber in der endgütligen Version schnalle ich das Handy oben rauf und benutze es als Kopf mit Gehirn und Auge. Google+ Post dazu

Nachdem die Steuerung nun erstmal fertig war habe ich mich mit den Sensoren beschäftigt und erst einmal mit Fotowiderständen und Transistoren rumgespielt. Diese brauche ich unter anderem für die Wanderkennung bzw. für die Drehzahlmessung.
Im letzten Video des ersten Teils erkläre ich wie die Drehzahlmessung funktionieren wird.

to be continued.........

l'origine du monde - authentischer Franzose in Berlin Friedrichshain

Endlich mal getestet und für toll befunden.


Hier mein Bericht auf Google+  http://goo.gl/7GZ8T


curry morge. jetzt Entenconfit & Chevre chaud im l`origine du monde.Empfehlung!

der gipfel der dreistigkeit an gutem geschmack: schokobirnentarte auf vanille ahornsirupspiegel im l'origine du monde in der marchlewskistrasse im #friedrichshain