Dienstag, 23. Februar 2010

Miseria e Nobiltà - Nobelitaliener im Friedrichshain

Ein kleiner schnuckliger "Nobelitaliener" im Friedrichshain?
Jetzt denkt ihr sicher: "oh sowas gibts? hat der gerade erst aufgemacht?"
Nein ganz und garnicht, das "Miseria e Nobiltà" gibt es schon Ewigkeiten. Ich bin schon so oft an ihm in der Kopernikusstrasse  vorbeigelaufen, habe den kleinen vollen Laden beobachtet und hatte immer etwas Respekt vor den Preisen auf der Karte.

Da der Laden wirklich sehr klein ist empfiehlt sich wie immer eine Reservierung. Das garantiert auch, dass man einen eigenen Tisch bekommt :-)

Weinservice im Restaurant Miseria et NobilitaRestaurant Miseria et Nobilita

Ich hatte mir als Limit ~100€ gesetzt und das ist für 2 schon recht knapp bemessen. Trotzdem begann der Abend mit einem Feuerwerk, denn statt Hauswein bestellten wir eine gute Flasche (ca 30€) und bekamen vom Chef persönlich eine kleine Show :-)
Wein entkorken, in Dekanter gießen, schwenken, Gläser spezialreinigen und und und. Das alles mit wunderbarem italienischem Charme. Dann heißt es warten, denn der Wein braucht seine Zeit. Aber dank einem Brotservice mit selbstgebackenen Brot und Oliven verging die Zeit wie im Fluge.
Restaurant Miseria et NobilitaRestaurant Miseria et Nobilita

Kommen wir zu den Speisen: Da der Laden sehr klein ist, gibt es jeden Tag nur 4 oder 5 Gerichte, die auf eine Tischtafel geschrieben sind und die dann der Chef am Tisch mit viel Geduld erklärt.
Als Vorspeise wollten wir uns garnicht auf die Wahl einlassen sondern der Chef bot gleich die Mista für 2 Personen an. Und die hatte es in sich, ich versuche zu rekaptitulieren:
  • Panierter Ziegenkäse auf Ruccola
  • Thunfischpaste auf hauchdünnen Kalbsfilet mit Kapern
  • Mit Nelken und anderen Gewürzen angemachter Kürbis (Der Oberhamme:-)
  • Risotto/Parmesan Reis
  • Calamari mit Füllung
  • Wirsingroulade mit Lamm
  • Plaumen mit Nüssen (wer kennt den Namen?)
Ich bin ja ein großer Fan von Diversitäten auf dem Tisch und war begeistert.
Restaurant Miseria et NobilitaRestaurant Miseria et Nobilita

Als Hauptspeise bestellte ich ein Kalbskotlett mit wunderbaren Rosmarinkartoffeln und frischem Gemüse auf einem extra Teller. Besonders zu erwähnen gilt hier die extreme Salzung der Kartoffeln und des Gemüses, das war zwar schon krass, passte aber ungemeint gut.
Rose bestellte sich eine ganze Wachtel auf Trüffelnudeln mit Oliven und war hellauf begeistert. Ich durfte dann mit den Fingern die Reste abnuckeln und ich muss sagen, selten so eine zarte Wachtel kennengelernt zu haben.
Preislich war die Wachtel mit ca 14€ Super, mein Kotelett mit ca 19€ schon eher grenzwertig.

Der abend endete wie die Vorspeise, nich lange gefackelt und gewählt sondern Mista du Chef bestellt, der Küchenchef weiß schliesslich am besten, was er kann :-) Da gab es dann von Tiramisu, über Pana Cotta, Schoko Mouse, Früchten und und und alles was das süße Herz begehrt.

Ich glaube wir haben dort mindestens 3 Stunden verbracht und dass will schon etwas heißen :-) Ein kleiner Kritikpunkt, ist die Enge und dadurch die Lautstärke die von den unmittelbaren Nachbarstischen rüberschlägt.

Bewertung(1-5):.

Essen: 4
Ambiente: 3
Preise: 2
Bedienung: 5
 
 
Das Miseria e Nobiltà hat übrigens keine Webseite :-)
 
Kopernikusstraße 16
10245 Berlin
Telefon: 02904 9249

http://www.friedrichshainer-chronik.de/spip.php?article159
Kommentar veröffentlichen